×
  • Header page image

    Prüfung von Depotprodukten

Leistungs- und Funktionsprüfung von Depotprodukten

Medizinprodukte, die über längere Zeit hinweg (sustained release) pharmazeutische Wirkstoffe zuführen, gibt es in verschiedener Form. Nicht nur können sie das Arzneimittel stetig abgeben, sondern auch oft dort im Körper platziert sein, wo es bebraucht wird. Beispiele hierfür sind Vaginalringe zur antiviralen Behandlung oder zur Hormonersatztherapie oder auch Stents an den Koronargefäßen, die eine erneute Stenose verhindern sollen oder Mikrokugeln zur Behandlung vaskularisierter Tumore.

Die Auflagen für die Designverifizierung von Depotträgern ähneln denen anderer Kombinationsprodukte von Arzneimittel und Produkt, jedoch mit weiteren Prüfungen zu ihrem Gebrauch. Ermüdungstests werden oft in dynamischen oder gewichtsbelasteten Umgebungen verlangt. In die Überlegungen sollten auch der Abbau von Materialien (degradation, DIN EN ISO 10993-13) und die chemische Untersuchung der dabei entstehenden Abbauprodukte einbezogen werden.

MET bietet eine Vielfalt von Programmen an, mit denen sich die physikalische Leistung der Produkte und die In-vitro-Bioverfügbarkeit der Wirkstoffe testen lassen.

Related FAQs